Beiträge von Jack

Am 3. Advent ab 19 Uhr "Das Adventsduo"
Wir wünschen euch eine besinnliche Adventszeit!

    Ein Musiker, ein Schauspieler,

    ein Fußballnationalspieler und eine Nachrichtensprecherin – fertig ist das echt außergewöhnliche Quartett. „Revolverheld“-Frontmann Johannes Strate hat am Samstag (07.12.) eigentlich nur ein simples Selfie von sich auf „Instagram“ hochgeladen und es mit der Caption „Hi“ versehen, doch das nahmen einige – mehr oder weniger – Kollegen zum Anlass, um darauf zu reagieren: Fußballstar Toni Kroos beispielsweise zeigte sich schlagfertig und kommentierte ...

    Bald ist Weihnachten!


    Und wie läuft das so ab, im Hause Robbie Williams und Ayda Field? Im „RTL“-Interview zählte der Sänger jetzt mal auf, was da bei ihnen dieses Jahr ansteht. Er sagte: „Familie, Lachen, Essen, Fernsehen und Alkohol. Aber nicht für mich, sondern für alle anderen. So ist Weihnachten bei uns.“

    Um keine Weihnachtsgeschenke shoppen zu müssen, hat Robbie Williams übrigens eine ganz besondere Ausrede für seine Frau parat

    Fast 40 000 Menschen leben in Bockenheim, so viele wie in keinem anderen Frankfurter Stadtteil. Die Gründe liegen auf der Hand: Als Bockenheimer muss man das Quartier selten verlassen. Er bietet gute Einkaufsmöglichkeiten, Kneipen, Kunst, Kultur und Parks. Wer trotzdem mal „’raus“ will, findet ein fast perfektes Nahverkehrsangebot. Bis die 40 000-Einwohner-Grenze gesprengt wird, dürfte es nicht lange dauern.

    Fast 40 000 Menschen leben in Bockenheim, so viele wie in keinem anderen Frankfurter Stadtteil. Die Gründe liegen auf der Hand: Als Bockenheimer muss man das Quartier selten verlassen. Er bietet gute Einkaufsmöglichkeiten, Kneipen, Kunst, Kultur und Parks. Wer trotzdem mal „’raus“ will, findet ein fast perfektes Nahverkehrsangebot.

    Bis die 40 000-Einwohner-Grenze gesprengt wird, dürfte es nicht lange dauern.


    Bockenheim wächst, derzeit vor allem im Westen der S- und Güterbahn-Schienen, die den Stadtteil durchschneiden. Zwar ist die Gothe-Universität bereits 2001 ins benachbarte Westend gezogen und verlassen auch die Institute und Fachbereiche nach und nach die Heimat berühmter Frankfurter wie Parkschöpfer Heinrich Siesmayer, Elektrogerätepionier Max Braun oder Eintracht-Legende Manfred Binz. Doch vor allem für Studenten und junge Familien ist Bockenheim eine beliebte Adresse.

    Am Samstag ab 15 Uhr


    Neue Ausgabe der Radioreise


    Thema: Ras Al Khaimah

    Bilder

    • 20814205_10210050211551197_693736487_n.jpg

    Das Zentrum Bockenheims liegt rund 3 km vom Zentrum der Innenstadt entfernt.

    Sowohl der geographische Mittelpunkt als auch der Flächenschwerpunkt Frankfurts befinden sich in Bockenheim.

    Im Stadtteilkern befindet sich die Leipziger Straße als bekannte Einkaufsstraße.

    Hunderttausende demonstrieren für das Klima


    In Hunderten Städten folgen Menschen dem Aufruf der Klimabewegung Fridays for Future. In Deutschland richtet sich der Protest auch gegen das Klimapaket der Regierung.


    Die Klimabewegung hat die erneuten Großproteste bewusst auf den letzten Freitag vor dem Beginn der Weltklimakonferenz in Madrid gelegt. Nach den Großprotesten im März und Mai sowie der globalen Streikwoche im September ist es die vierte Auflage eines solchen weltweit koordinierten Protests. In Deutschland richtet sich die Kritik der Aktivisten vor allem gegen das Klimapaket der Bundesregierung, das sie als "Klima-Päckchen" und völlig unzureichend bezeichnen.


    "Es ist Zeit zum Handeln!"

    Manuela Mock, Besitzerin des Transnormal


    Darum streike ich:


    Nachhaltigkeit und Klimaschutz gehen Hand in Hand. Eigentlich alles ganz leicht, wenn der Mensch nicht so maßlos wäre und so unachtsam. Das Wasser sprudelt aus dem Hahn, und keiner kräht danach, alles verfügbar rund um die Uhr. Was glauben diese Menschen nur? Der Müll wird achtlos ohne Sorgen entsorgt als gäbe es kein Morgen. Fleischkonsum, Plastikverderben und weltweit stummes Bienensterben. Ohne Summen wird alles verkauft für Unsummen. Letzte Chance: Klima wandeln. Nicht nur zusehen, sondern handeln.

    Cardi B hat beim „Vogue“-Format „73 Questions“ mitgemacht. Das bedeutet: Die Sängerin musste sich 73 schnellen Fragen stellen, und dabei zeigte sie sich äußerst bodenständig. Den Reporter empfing sie im Schlafanzug - wenn auch von Louis Vuitton - mit ihrer kleinen Tochter schlafend im Arm bei ihrer Oma zuhause. Und siehe da: Die Wohnung sieht sehr bescheiden aus. Das passt gar nicht so richtig zu Cardi und ihren Erfolgen. Dementsprechend lautete die erste Frage auch, was ihr dort so gefalle. Cardis Antwort: „Dass es immer mit der Familie vollgepackt ist. Es holt mich aus dem Chaos da draußen und meiner Arbeit raus.“


    Übrigens: Cardi B hat das Schauspielern für sich entdeckt. Die 27-Jährige wird beispielsweise im kommenden „Fast & Furious 9“ zu sehen sein.

    In der nächsten Ausgabe der Radioreise geht es

    nach "Nockberge Wörthersee".


    Samstag ab 15 Uhr

    Bilder

    • 20814205_10210050211551197_693736487_n.jpg

    Kollegen helfen sich untereinander. Aktuellstes Beispiel: „Revolverheld“. Die Hamburger Band unterstützt die sächsischen Kollegen „Silbermond“. Zu deren Albumveröffentlichung am Freitag (15.11.) schrieben sie via „Insta“-Story: „Happy Release-Day ‚Silbermond‘. 'Schritte' out, hört mal rein.“ Fertig ist der Promo-Freundschaftsdienst.



    Bei „Revolverheld“ sind zwar keine neuen Songs in Sicht, dafür aber Konzerte und Festival-Teilnahmen.

    Oliver Petszokat – kurz und knackig auch Oli P. - ist ja nicht nur Sänger, den meisten wohl bekannt durch seinen Hit „Flugzeuge im Bauch“, sondern auch Schauspieler. Nun feiert er bei „Nachtschwestern“ sein Comeback. In der Medical-Serie spielt er die Hauptrolle Jonas. Und lautet die Diagnose nun „Flugzeuge im Bauch“? Im „RTL“-Interview sagte er lachend: „Natürlich nicht in der Rolle! Allerdings schon, was mein Privatleben und meine Karriere angeht. Ich performe den Song viele ...

    Jennifer Lopez hat zu Beginn ihrer Karriere wirklich ernsthaft darüber nachgedacht, alles hinzuschmeißen. Der Grund dafür waren die vielen Gerüchte und Lügen in der Presse über sie. Beim Roundtable von „The Hollywood Reporter“ erzählte sie: „Von Anfang an wurde auf mir herumgehackt. Viele Geschichten, viele Lügen, viele Dinge, von denen man denkt: ‚Wie konnte das passieren? Wie bin ich zu dieser Person geworden?‘ Was ich gelernt habe, ist, dass nichts davon wichtig ist.