Beiträge von Jack

In den Live-Sendungen könnt ihr mit uns chatten.

    Samstag 15.oo Uhr


    Die Radioreise mit Alexander Tauscher


    Thema:

    Sri Lanka Rundreise

    Bilder

    • 20814205_10210050211551197_693736487_n.jpg

    Große Auszeichnung für „Queen“: Die Briten sind die erste Band, der die Ehre zuteilwird, neben Queen Elizabeth II. auf einer Münze abgebildet zu werden. Allerdings kann dieses Geldstück nicht im regulären Umlauf erworben, sondern nur über eine Münzanstalt gekauft werden. Darauf zu sehen, sind Würdigung für alle vier Mitglieder von „Queen“: Freddie Mercurys Bechstein-Klavierflügel, Brians 'Red Special'-Gitarre, John Deacons Fender-Precision Bass und Roger Taylors Ludwig-Schlagzeug mit dem Bandlogo. Gitarrist Brian May lässt laut „contactmusic.com“ in einem Statement verlauten: “Das ist ein großer 'Wer hätte das gedacht?'-Moment für uns. Als wir mit ‘Queen‘ anfingen, schien selbst die erste Sprosse auf der Leiter zur Anerkennung weit entfernt und unerreichbar. Dass unsere Band auf diese Weise gewürdigt und unsere Musik so gefeiert wird, ist sehr berührend - eine wirkliche Ehre.“ Und sein Kollege Roger Taylor fügte hinzu: „Wunderbar, all dieser Aufruhr um unsere Band. Ich bin total fertig mit der Welt.“
    Designer dieser Münze ist übrigens Chris Facey, der damit erstmals ein Geldstück entworfen hat. Wer eine solche Münzer möchte, kann sie über „http://www.royalmint.com“ erwerben.

    Die Meinungen über den Brexit gehen weit auseinander. Einer, der diesen völlig absurd findet, ist Sting. Der Musiker sagte gegenüber dem "Rolling Stone"-Magazin: "Der Brexit ist ein Akt des Wahnsinns. Kollektiver Wahnsinn, der auf einem Mythos basiert, dem Mythos, dass ein solitäres England stark wäre – so wie im 17. Jahrhundert. Warum schneiden wir uns ab von einem Marktplatz direkt vor unserer Tür, dem Marktplatz Europäische Union? Ich habe bislang kein einziges überzeugendes Argument für den Brexit gehört. Unsere Politiker freuen sich einfach darauf, ihre blauen Reisepässe zurückzukriegen."
    Auf die Frage, warum er nicht über den Brexit singt, sagte der 68-Jährige: "Es fällt einem schwer, eine Metapher für die Absurdität namens Brexit zu finden. Ich jedenfalls könnte es nicht. Das läge außerhalb meiner Kräfte."

    Heute Abend hört ihr mal eine Wiederholung der

    Sendung "Treffpunkt".


    Dafür gibt es dann ab 20 Uhr die Vertretung für unser Geburtstagskind Craig

    4 Std. bis Mitternacht mit Jack (DanceNight into the Fire)

    Samstag 15.oo Uhr


    Die Radioreise mit Alexander Tauscher


    Thema:

    Schwarzwald

    Bilder

    • 20814205_10210050211551197_693736487_n_1.jpg

    Das Warten hat ein Ende:

    Ellie Goulding hat ihr viertes Album angekündigt. Ihre letzte Platte, „Delirium“, kam ja 2015 raus und seitdem warten ihre Fans auf Nachschub.

    Auf „Twitter“ verkündete die britische Singer-Songwriterin mit einem kurzen Posting die guten Nachrichten.

    Sie schrieb: „EG4 // 2020" Ein genaues Datum, wann ihr viertes Album rauskommen wird, hat Ellie Goulding noch nicht verraten.



    Zur Webseite!

    George Michael: Schwester stirbt am 3' Todestag

    George Michael gehörte zu den begnadetsten Künstler der letzten dreißig Jahre. Vor drei Jahren starb der Musiker ausgrechnet am 25. Dezember an Herzversagen. Jetzt ist auch seine Schwester an seinem Todestag verstorben. Michaels ehemaliger Manager gab gegenüber dem "Mirror" bekannt: "Wir können bestätigen, dass Melanie tragischerweise plötzlich verstorben ist. Wir möchten darum bitten, dass die Privatsphäre der Familie in dieser sehr traurigen Zeit respektiert wird." Melanie Panayiotou wurde am ersten Weihnachtsfeiertag von ihrer älteren Schwester Yioda leblos in ihrem Haus aufgefunden. Sie wurde nur 55 Jahre alt.


    Zur Webseite!

    Die letzte Ausgabe der Radioreise 2019


    Thema:

    Rattenberg


    Samstag ab 15 Uhr

    Bilder

    • 20814205_10210050211551197_693736487_n.jpg

    Bob Geldof hat es vorgemacht und nun ist Amerika am Zug.

    Geldofs Band Aid-Projekt ist erst wenige Monate alt und ein immenser Erfolg, als der Sänger Harry Belafonte

    die Idee hat, ein Benefiz-Konzert mit schwarzen Musikern ähnlicher Rangordnung zu organisieren.

    Lionel Richies Manager Ken Kragen ist begeistert von der Idee und sein Klient macht sich ähnlich enthusiastisch gleich ans Werk und schreibt

    sogleich ein Lied für den Zweck. Stevie Wonder sagt kurz danach zu, Michael Jackson vollendet mit Richie den Song "We are the World",

    und schon bald hat man eine ganze Armee von nicht nur schwarzen Stars, die an der Aufnahme der Nummer teilnehmen möchte.

    Da am 28. Januar 1985 die American Music Awords über die Bühne gehen und die meisten Stars ohnehin zusammenkommen,

    wählt man das Datum für die Aufnahme.

    Unter den Teilnehmern befinden sich u.a. Paul Simon, Tina Turner, Diana Ross, Bruce Springsteen, Huey Lewis und Al Jarreau.

    Produzent Quincy Jones sorgt für die Organisation und schafft es sogar, dass viele Sänger und Sängerinnen,

    die keine Solo-Gesangsstelle erhalten, ihr Ego für einen Moment ausschalten.

    Zwölf Stunden nehmen die Musiker das Lied auf.

    Das Lied wird naturgemäß ein Erfolg und spielt am Ende über 60 Millionen Dollar Spendengelder ein.