Beiträge von Lotar

Liebe Musikfreunde, wir werkeln an unserer Homepage, dabei kann es teils zu Störungen kommen!
Wir senden in 256 Kbits CD-Qualität!

    Wann Meinungsfreiheit letztlich Grenzen haben sollte

    Spätestens wenn überdeutlich Demonstranten das Leben der Bevölkerung Berlins durch ihr Verhalten lebensbedrohlich gefährden, gezielt keine AHA-Regeln einhalten, sollte die Polizei ihren Job machen und eine solche Kundgebung unbedingt auflösen. Die verantwortliche Politik hätte dies veranlassen können, verpaßte sie aber. Warum?


    Polizei löst nach Demo auch Kundgebung auf. Ziemlich unverständlich, wo doch die Faktenlage von Beginn an deutlich sichtbar war. Was bezweckt unsere freie Demokratie damit? Eine schier selbstherrliche Toleranz? Man stelle sich für einen Moment vor, ultra-linke Demonstranten protestieren gegen den Kapitalismus, lautstark grölend, zwar friedlich aber die Bundesregierung pöbelnd fast schon beleidigend. Ob man sie hätte gewähren lassen? Wohl kaum, aber dafür radikale Querfrontler und Verschwörungstheoretiker, hauptsächlich mitinitiiert seitens Rechtsradikaler. Da schaut Politik vornehm weg. Ein Unding!


    Weiterlesen unter:

    https://querdenkende.com/2020/…-in-berlin-demonstrieren/

    Ohne Maske säuft es sich wohl besser

    Immer hoch die Tassen, wir wollen saufen und prassen, manche können es eben doch nicht lassen, Hunderte Deutsche feiern ohne Masken, das Entsetzen auf Malle ist entsprechend groß. Wen wundert’s wirklich? Vielleicht all diejenigen, die nicht wahrhaben wollen, was da vor ihren Augen geschieht. Von Einsicht nicht die geringste Spur.


    Das erinnert an ähnlichem Verhalten, welches bereits besonders in Stuttgart und Berlin stattfand, gepusht von Querfrontlern, Verschwörungstheoretikern und einer rechtsradikalen Szene bis hinein ins Weiße Haus, wo The Donald per Ignoranz glänzt.


    Weiterlesen unter:

    https://querdenkende.com/2020/…fenbart-dreiste-ignoranz/

    Beliebt, verpönt, verwildert und umgarnt

    Der Mensch begann wahrscheinlich vor rund 135.000 Jahren den Wolf zum Haushund zu domestizieren, auch wenn diese Zahl nicht als gesichert gelten kann, jedoch die genetische Trennung zwischen Wolf und Hund allemal. Die Hauskatzen selbst, also die Gattung der Felis, begann sich vor ca. 3,4 Millionen Jahren herauszubilden, aber Homo sapiens konnte erst vor rund 10.000 Jahren sie als Haustier halten.


    Als Vorfahren aller Katzen gilt bisherig der Proailurus, dessen Art, Proailurus lemanensis, in Frankreich nachgewiesen werden konnte, und zwar in alten Ablagerungen, die man auf 30 Millionen Jahre datiert. Der Proailurus hatte wohl eine Schulterhöhe von 38 cm, was größenmäßig einer Hauskatze viel eher näherkam als die vergleichsweise großen Raubkatzen.


    Weiterlesen unter:

    https://querdenkende.com/2020/…al-intensiver-betrachtet/

    Das Theater bemüht sich um Schadensbegrenzung

    Als ob nicht Sachsen im Osten Deutschlands schon genug Probleme mit seinem Ruf einer Nazihochburg hat. Selbst die etlichen Vorkommnisse eines Mobs in der ehemaligen Karl-Marx-Stadt sind keineswegs zufälliger Natur, sondern viel eher die Spitze eines Eisberges.


    T-Online setzt sich bei dieser berechtigten Thematik mittels Motsi Mabuse auseinander, die empört über das Theater Chemnitz reagiert, „Hair ohne Schwarze. Gerade wo aktuell über Vielfalt in der Gesellschaft und Rassismus breit diskutiert wird?"


    Weiterlesen unter:

    https://querdenkende.com/2020/…tzt-rassistisches-signal/

    Zwischen Skepsis und blindem Gehorsam

    Die Bundesregierung ist an allem Schuld, besonders die Frau Merkel, warum also diese Corona-App aufs Smartphone laden, damit der Staat uns einfach aushorcht? Solche Überlegungen machen in den Social Media die Runde, besonders Verschwörungstheoretiker, die Neue Rechte nebst der Querfront und jenem Widerstand 2020 haben erneut „Futter“, um sich entsprechend auszutoben.


    Dabei könnte es wesentlich unaufgeregter vonstattengehen, wenn jene Skeptiker sich mal die Sachlage genauer zu Gemüte führen. Was lange währt, wird endlich App, faßt die Zeit in ihrem Artikel zusammen, dabei wird ziemlich detailliert nüchtern beschrieben, wie sie funktioniert, welchen Sinn sie inne hat. Kritische Stimmen bleiben unerwähnt, zumal das Ganze ohnehin auf Freiwilligkeit beruht.


    Weiterlesen unter: https://querdenkende.com/2020/…toff-in-den-social-media/

    Massentierhaltung hauptverantwortlich für Pandemien

    Noch mal Glück gehabt, hätte schlimmer kommen können hier in Deutschland. Dank einer ruhigen und zielsicheren Politik trugen besonders die Bundeskanzlerin und ihr verantwortliches Kabinett dazu bei, daß die Corona-Krise hierzulande relativ glimpflich uns heimsuchte. Ein Ende dennoch nicht in Sicht ist trotz manchen Lockerungen.


    Beim ORF hat kürzlich dieser Beitrag die Runde gemacht, Menschengemachte Virenschleudern deckt sich mit eigenem Wissen, obendrein zitiert der TV-Sender auch Jane Goodall, deren Einwände wir zuvor gleichwohl zum Besten gaben, daß nämlich Lernen aus Krisenzeiten unabdingbar sei. Etwa hysterisches Gehabe oder eben eine notwendige Anmahnung, die sehr deutlich ausfallen sollte?


    Weiterlesen unter: https://querdenkende.com/2020/…d-19-war-erst-der-anfang/

    Einerlei, Hauptsache wir alle sind frei

    Es ist herrlich zu leben, mein Kind, es ist herrlich, weil wir alle freie Menschen sind. Was interessiert ein Corona-Virus oder gar die Bevormundung durch die Regierung. Das lassen wir keinesfalls zu, schließlich gibt es doch Freiheit für alle Zeit. Merkel muß jetzt endgültig weg, der Drosten ist an allem Schuld. Jener neue Widerstand sei jetzt Kult.


    Beim neuen Widerstand pfeifen Gleichgesinnte auf die braune Brut nebenan, selbst wenn Querfrontler mit jenem KenFM sich dazugesellen, Hauptsache unser Demorecht einfordern, egal mit oder ohne Abstand, Corona einfach ohnehin eine Fata Morgana. Was wir nicht sehen, riechen oder hören können, bringt uns allesamt nicht zum Flennen. Hey, Bulle, da magste rennen, wir passen dennoch auf, wenn auch im kleinen Hauf.


    Weiterlesen unter:

    https://querdenkende.com/2020/…infach-eine-fata-morgana/

    Mit dieser Ungeduld zum nächsten Shutdown?

    Ein Schritt vor, zwei zurück, so die Lage auch hierzulande der Weg zu erneutem Unglück. Ziemlich offensichtlich kapituliert die Bundesregierung, verläßt ihren bisher geduldigen Kurs, um ewigen Wirtschaftseiferern nachzugeben, vorneweg die NRW-Gruppe um Laschet und Lindner, eine CDU-FDP-Allianz, die alles andere als guttut, fast schon käme man in Versuchung, sie woanders zu verorten.


    Allerdings wäre das eher zweifelhaft, jener kriminelle Widerstand 2020 ist die Tastatur und das Papier nicht wert, vertiefter zu thematisieren. Es sollten sich mit ganz großer Mehrheit vernunftbegabte Menschen einfinden, die genau solches eben nicht zulassen. Unkenrufe, die der Kanzlerin jetzt Schwäche vorwerfen, verblassen aber hinsichtlich der weiteren Gefahr jenes Covid-19, die keineswegs gebannt ist.


    Weiterlesen unter:

    https://querdenkende.com/2020/…-lockerungen-raecht-sich/

    Keine Geduld mehr

    Kann es nicht mal endlich verschwinden, sich vom Acker machen, diese Krise hält schon viel zu lange an, ist ja nicht mehr zum Aushalten. Und die Blicke erst, meiner Nachbarn, jene Häme, wenn die Kinder erneut dermaßen laut getobt hatten. Menno. Die Karin hat ihre Plagen wirklich nicht im Griff, müssen die ständig so trampeln! Der Otto von nebenan hat volle Möhre seine Schlagermucke an, das stört keinen, aber wehe Max und Florian rennen den Flur mal lang.


    Gestern erst, dieses Zinnober, jene blöde Wut von der Alten im dritten Stock. Schmeißt die doch nen Blumentopf der Anna hinterher, hat sie fast getroffen. Und in der Glotze faselt der Lanz was von Geduld haben müssen, sollten uns alle ein Beispiel an Italien nehmen, dort herrschen andere Zustände als in Germania. Schon klar, der hat gut reden. Eine Nanny wird es wohl richten. Unsereins muß mit School-Office klarkommen und Lehrern, die man eh nicht erreicht, wenn man sie mal braucht!


    Weiterlesen unter:

    https://querdenkende.com/2020/…-maechtig-auf-die-nerven/

    Das Virus bleibt für manche harmlos trotz weltweiten Leids

    Was kann man hierbei dermaßen verkehrt verstehen? Covid-19 breitet sich weltweit aus, die meisten Regierungen, Wissenschaftler und Ärzte mahnen zu äußerster Vorsicht, über 2,8 Millionen Menschen sind infiziert, fast 200.000 bereits verstorben, davon in den USA gar ca. 52.000 (Stand 18:30 Uhr, 25.04.2020), trotzdem tönen Rechtsradikale, die Querfront, darunter auch Linksextreme etwas von Lug und Trug, von einem Diktat, einer Fremdbestimmung.


    1000 Menschen drängen sich bei Berliner Corona-Demo, während die Polizei durchgreift, dabei selber sich in Gefahr begebend ihren Job macht. Eine solche Demo vor der Volksbühne war mitnichten genehmigt, obendrein gänzlich ohne Sicherheitsabstände. Wer das Virus verleugnet, für den gibt es keinerlei Gefahr. Was für ein Hohn, welch Uneinsichtigkeit!


    Weiterlesen unter:

    https://querdenkende.com/2020/…-solidarischem-verhalten/

    Paul Robert Vogts Vorwürfe wiegen schwer

    Während die Bundesregierung sich von der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina beraten läßt, wie man vorgehen sollte bei einer möglichen Normalisierung zurück ins öffentliche Leben, wenn die Infektionen auf niedrigem Niveau sich stabilisieren, möchten etliche sicherheitshalber lieber eine Fortsetzung bisheriger Maßnahmen. Diese Befürchtungen sind keineswegs unberechtigt, man bedenke dabei, es war Leopoldina, die 1.300 Kliniken für überflüssig hielten.


    Eines hat die verantwortliche Politik tatsächlich gut hinbekommen, die konsequent rasche Umsetzung, wenigstens vor den Osterferien, bevor noch dramatischere Folgen uns alle belastet hätten. Dennoch erhebt Professor Paul Robert Vogt, Schweizer Chirurg und Hochschullehrer, schwere Vorwürfe gen Westen, „Dummes China-Bashing soll eigene Fehler vertuschen“.


    Weiterlesen unter:

    https://querdenkende.com/2020/…matische-herausforderung/

    Rheinland-Pfalz, Mittelhessen und westliches Thüringen betroffen

    Der Naturschutzbund berichtet von mysteriösem Meisensterben, empfiehlt, kranke und tote Blaumeisen zu melden. Bereits im März seien in etlichen Gärten Blaumeisen gemeldet worden, die krank wirkten und rasch verstorben sein sollen. In manchen Fällen waren gleichwohl Kohlmeisen als auch andere Singvögel betroffen.


    Laut NABU passen die Krankheitssymptome zu keinen bekannten Vogelkrankheiten, die durch Trichomoniasis, das Usutu-Virus oder dem neuen West-Nil-Virus hervorgerufen werden. Insofern guter Rat teuer, eine fieberhafte Suche nach dem verursachenden Erreger hat längst begonnen.


    Weiterlesen unter:

    https://querdenkende.com/2020/…nder-infektionskrankheit/

    Wie der Herr so’s Gescherr

    Die Weltgemeinschaft täte sehr gut daran, endlich folgerichtige Konsequenzen zu ziehen beim Umgang mit jenem Donald Trump, der ohnehin schon seit über drei Jahren das politische Geschehen bestimmt mit dessen gezielter Kampagne, sämtliche Kritiker davonzujagen. Von Beginn an gegen Medien, die ihm nicht in den Kram paßten, bis hin zu dessen Mitarbeitern, stets folgte das bekannte „You’re fired!“


    Weiterlesen unter:

    https://querdenkende.com/2020/…eren-in-der-corona-krise/

    Bei Laien gibt’s nichts zu verzeihen

    Immer schön in Amt und Würden, so meistert man spielerisch fast alle Hürden. Was von klein auf man akribisch hat begriffen, läßt sich stets simpelst umschiffen. So tickt halt die Hannover-Connection, das bedeutet unbedingt Action. Erst recht gilt das im Hause Albrecht, manchem wird bei solch Gedanken schlecht.


    Was zieht die Politik mit dem C vorneweg so alles in den Dreck, Hauptsache eigene Pfründe janz locker gesichert, der ein oder andere heute noch kichert, wie einfach jene Rezepte funktionieren, da braucht sich wohl niemand zu genieren. Die Alten haben’s schon ewiglich vorgemacht, egal ob’s dabei heftig kracht. Wäre doch gelacht.


    Weiterlesen unter:


    https://querdenkende.com/2020/…eht-in-verkehrten-reihen/

    Zweitmildester Winter in Deutschland, jetzt im März eigentlich zu kalt - verdrehtes Wetter (aber es gibt ja keinen Klimawandel, schon klar...)... tolle Bilder mal wieder, Greta. Grüße in den Norden aus dem südlichen Nordrhein-Westfalen. ;-)

    Müßig, müßig, immer diese gleichen Fanfaren, ohne die sich kaum mehr einer aus dem Haus traut. Aus seiner Haut schon gar nicht. Versperren sich selbst die Aussicht. Wie können sie hinter diesen Gitterstäben einen unverstellten Blick nach außen, geschweige denn, anderen auf sich ermöglichen? Katalogisiert, Längsstreben, Querstreben, eingeteilt, jedem sein Fach, sein freies Feld, ein Stück, ein Stück, ein Puzzle, wenn es fertig ist, gekrisselte Menschen.


    Nett, daß du mich erinnerst, mit Parfümwolken funktioniert das auch. Jedem seine Vorliebe, nach Moschus, Vanille, dem gefeierten Star, Fußballer, dessen Geliebter, das Model, das schauspielert, die Création, wenn einem nichts einfällt, benützt man irgendeine Nummer, eine Ziffer, eine Zahl, mystisch, vielleicht die Anfangszahl ihrer Telefonnummer, oder doch ein Hinweis auf die Hausnummer, möglicherweise die Anzahl der Geliebten oder wieviel Hunde und Katzen mit in der Wohnung leben.


    Mal was anderes zum Lesen, wer mag, hier geht's weiter in der Kurzgeschichte:

    https://querdenkende.com/2020/03/18/der-verschluckte-kater/

    Bindeglied zum Weltfrieden?

    Mit einem übergroßen Mitteilungsbedürfnis bestückt, möchte Mensch sich in jedweder erdenklichen Form äußern, vom Malen zum Schreiben, vom Rollenspiel zum Tanzen und vor allem, Musik erklingen lassen, und das seit Urzeiten.


    Was in der Vogelwelt selbstverständlich zu hören, das Formen von Tönen, um diese per Gezwitscher in unterschiedlichen Melodien von sich zu geben, wandte der beobachtende Mensch und dessen Vorfahren an, um selbst sich auszuprobieren, pfeifend, summend, flötend, im Rhythmus trommelnd. Jene damaligen ersten Versuche nur Tor zur Seele oder erst heute auch Bindeglied zum Weltfrieden?


    Weiterlesen unter:

    https://querdenkende.com/2020/03/09/musik-als-tor-zur-seele/

    „Unmaking the Presidency“ verdeutlicht dies

    Autokratische Herrscher wußten stets sehr genau, welche Instrumente sie einzusetzen hatten, um ihre Macht auszubauen. Nur in demokratischen Staaten hat dies nicht im Geringsten stattzufinden. Ein Richard Nixon scheiterte spätestens mit der Watergate-Affäre daran, Ronald Reagan war zu sehr mit seiner schauspielerischen Schwäche beschäftigt, aber The Donald hat tatsächlich mit seiner unverfrorenen Aura es verstanden, sich durchzusetzen.


    Darüber verfaßten Susan Hennessey und Benjamin Wittes ein Buch, Unmaking the Presidency, welches nunmehr erschien, Dirk Peitz interviewte beide für die Zeit. „Königliche Rechte“ nutzt er völlig unerschrocken für sich, letztlich keineswegs verwunderlich für all jene, die von Anfang an skeptisch diesen 45. US-Präsidenten beobachtet haben.


    Weiterlesen unter:


    https://querdenkende.com/2020/…chreitungen-exemplarisch/