Filmtipp: Beim Leben meiner Schwester (Genre: Drama)

  • Beim Leben meiner Schwester


    Cast: Cameron Diaz, Abigail Breslin, Alec Baldwin, Jason Patric, Sofia Vassileva, Joan Cusack

    Regie: Nick Cassavetes

    Jahr: 2009 (USA)

    Originaltitel: My sister`s keeper


    Anwalt Alexander Campbell staunt nicht schlecht, als die 11-jährige Anna Fitzgerald bittet, ein Mandat für sie zu übernehmen. Das Mädchen wünscht sich nach etlichen Operationen und Eingriffen endlich Selbstbestimmung über ihren Körper zu erhalten. Sie möchte nicht weiter als "Ersatzteillager" für ihre todkranke Schwester Kate dienen. Einst zu diesem Zwecke nämlich als "Retortenbaby" gezeugt und nach vielen Torturen ihrer Aufgabe müde geworden, fordert sie ihr eigenes Leben leben zu können.


    Wie weit darf eine Mutter gehen, um ihr Kind zu retten? Wieviel darf sie anderen Menschen, in diesem Falle ihrer eigenen Familie zumuten? Der Film nach gleichnamiger Buchvorlage widmet sich diesem Thema aus der Sicht eines 11-jährigen Mädchens. Wie fühlt es sich wohl an, zu wissen, dass man als eine Art "Reperaturmöglichkeit" gezeugt worden ist? Wie wirkt sich eine lebensbedrohliche, Jahre lang andauernde Erkrankung auf die Familie aus, wie ist es für die anderen Mitglieder, wenn ihre eigenen Probleme dabei völlig vergessen werden?


    Abigail Breslin hat mich schon in ihrer Rolle in ZOMBIELAND echt von den Socken gehauen. Sie und Emma Stone spielten das Geschwisterpaar so kühl und ironisch, einfach ganz wunderbar und witzig. In "My sister`s keeper" spielt die übrigens heute 22-jährige in New York geborene Schauspielerin die 11-jährige Anna. Die wird geboren, als ihre spätere Schwester an Leukämie erkrankt und innerhalb der Familie kein Spender gefunden werden kann. Ein Arzt macht den Eltern entgegen seiner Befugnisse Hoffnung, dass eine "Retortentochter" entsprechende Spendermerkmale aufweisen könnte. Somit wird also Anna geboren, die quasi als Rettungsschwester dient und über Jahre immer wieder die Entnahme von Stammzellen und Knochenmark über sich ergehen lassen muss. Die Behandlungen sorgen für lange Krankenhausaufenthalte beider Schwestern. Doch als ihr im Alter von 11 Jahren dann auch noch eine Niere entnommen werden soll, um ihre Schwester abermals zu retten, beginnt sie sich zu weigern.


    Fazit: Nick Cassavetes Film ist ein sehr gut gespieltes, top besetztes Drama. Weder wird hier die Krankheit Krebs verharmlost noch gleitet die Geschichte in Kitsch ab. Ein ehrlicher, packender Film, den man guten Gewissens empfehlen kann.

Teilen

Kommentare 5

  • Niemals würde ich das einem Kind antun. Jeder hat ein recht auf sein Leben und wenn es knall auf hart kommt würde ich eher mein Leben lassen um das meines Kindes retten zu können. Aber niemals ein anderes Lebewesen so ausnutzen und als Ersatzteillager missbrauchen......
    • Ja, ich finde die Situation der Familie, um die es da geht, auch sehr schwierig. Aber das kam auch gut im Film rüber. Hast du ihn schon gesehen?
    • Ja habe ich und mir zerreißt es das Herz... die Geschichte ist so emotional und nichts für sensible Menschen.
    • Übrigens kommt am 18. Juni auf ZDF ein weiterer Film mit Abigail Breslin. The Call....ein packender Psychothriller, in dem ich sogar Halle Berry mal ganz gut fand...ansonsten ist sie für mich eine der überbewertesten Hollywoodstars überhaupt ;)
    • ok, danke ;)